Internationale Vorbereitungsklassen

VKL

 

Koordination der internationalen Vorbereitungsklassen

Die Koordination der internationalen Vorbereitungsklassen hat als VKL-Stufenleitung,
Frau Sandra Leitner. Sie ist erreichbar unter folgender Telefonnummer :  0152 370 857 18  oder unter folgender Nummer im Lehrerzimmer des alten Meinloh-Gebäudes am Außenstandort der Adalbert-Stifter-Gemeinschaftsschule: 0731 161 8115. Natürlich können Sie auch eine E-Mail mit Ihrem Anliegen schreiben: sandra.leitner.schule@gmail.com

 

Anmeldung und Fragen zu den vier Vorbereitungsklassen:

Für Anmeldegespräche und Fragen zu den VKL-Klassen der Adalbert-Stifter-GMS kontaktieren Sie bitte Frau Leitner direkt unter obigen Telefonnummern oder rufen Sie im Sekretariat der Adalbert-Stifter-GMS  (0731 161 35 02) an. Ihr Anliegen wird dann weitergeleitet und Frau Leitner meldet sich bei Ihnen. Natürlich können Sie auch eine Mail an folgende Mail-Adresse mit Ihrem Anliegen schreiben: stifter-gms@ulm.de .

 

Vier Vorbereitungsklassen und Sprachförderstunden in den Regelklassen:

An der Adalbert-Stifter-Gemeinschaftsschule gibt es vier klassische Vorbereitungsklassen (VKL)  für Kinder und Jugendliche aus dem Ausland, die keine oder sehr geringe Deutschkenntnisse haben.

Außerdem erhalten die Schüler*innen, die nach ihrer Zeit in den VKLs in die Regelklassen gewechselt sind, zusätzliche Sprachförderstunden, um ihre Deutschkenntnisse so weiter auszubauen, wenn weiterhin Bedarf besteht, um ein bildungssprachliches Deutsch besser verstehen und erlernen zu können.

 

Folgende 4 VKL-Klassen werden seit dem Schuljahr 2019/20 im Außenstandort der Adalbert-Stifter-GMS, im alten Meinloh-Schulgebäude, im Klosterhof 23 B, in 89077 Ulm-Söflingen unterrichtet:

  • eine VKL auf der Primarstufe mit 20 Stunden für Schüler*innen von 8 bis 11 Jahren: VKL 1
  • drei  VKLs auf der Sekundarstufe mit je 25 Stunden für Schüler*innen zwischen 11 und 16 Jahren.  Auf der Sekundarstufe sind die Schüler*innen, je nach Kenntnisstand der deutschen Sprache und ihren Fertigkeiten im Schreiben, Hören, Lesen und Sprechen in die VKL-Klassen eingeteilt: VKL A, VKL 2 und VKL 3.

 

Die vier klassischen VKLs  sind sehr gut von Schüler*innen des Ulmer Stadtgebietes und der näheren Umgebung besucht. Dabei können die VKL-Lehrkräfte im VKL-Team der Adalbert-Stifter-GMS  auf langjähriges pädagogisches Arbeiten mit vielfältigen Lernmaterialien aufbauen, um die äußerst heterogene Gruppe von Schüler*innen unterschiedlichen Alter und Erstsprachen aus verschiedenen Kontinenten und Ländern zu unterrichten. Die Schüler*innen bringen u.a. sehr unterschiedliche schulische Vorerfahrungen mit (bis hin zu keinerlei schulischer Erfahrung), wachsen mit unterschiedlichen Erziehungskonzepten auf und leben hier unter unterschiedlichsten Bedingungen (z.B. Aufenthaltsstatus und -dauer, unbegleitete Flüchtlinge in Kinder- und Jungendeinrichtungen,  Kinder von „Expats“ , die in Ulm als Wissenschaftler*innen, Ingenieur*innen oder Ärzt*innen Fuß fassen). Der Unterricht in den klassischen VKLs dient vorwiegend dem Erlernen der deutschen Sprache in den vier Fertigkeiten „Schreiben“, „Lesen“, „Sprechen“ und „Hören“. Deutschlernen wird auch mit eher sachbezogenen Themen der Demokratiebildung verbunden, wozu auch das Kennenlernen von vielleicht zunächst etwas für die Schüler*innen befremdenden gesellschaftlichen Umgangsweisen in der neuen Umgebung der Stadt Ulm und der Schule in der neuen Heimat und die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls bei erlebnispädagogischen Aktivitäten und Ausflügen gehört. Zudem  erhalten die Schüler*innen Unterricht in Mathematik, Sport und Kunst.

Während zweier Vormittage in der Woche profitieren die VKL-Schüler*innen zudem auch von der erfahrenen Begleitung einer pädagogischen Assistentin, die die Schüler*innen zusätzlich im Unterricht unterstützt. Besonders in der VKL A sind auch ehrenamtliche Lesepatinnen engagiert, die einzelne Schüler*innen individuell beim Lesenlernen der für sie noch vertrauten lateinischen Schrift unterstützen.

Seit dem Schuljahr 2018/19 ist die Adalbert-Stifter-GMS zudem eine der Projekt-Schulen im VKL-Fit-Bereich des Kultusministeriums Baden-Württemberg. Dies bedeutet, dass insbesondere die Schüler*innen mit sehr wenig oder lückenhafter Schulerfahrung weitere 8 Förderstunden neben dem regulären VKL-Unterricht von 25 in der klassischen VKL der Sekundarstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik erhalten.

Die Besuchsdauer in der klassischen VKL beträgt in der Regel etwa ein Jahr, maximal zwei Jahre. Sobald die Schüler*innen über ausreichende Deutschkenntnisse in der Alltagssprache in den vier Fertigkeiten verfügen, erfolgt durch die zuständigen Klassenlehrkräfte eine Überweisung in Regelklassen (auch unterjährig), die ihrem Alter bzw. ihrem Leistungsstand entsprechen. Dabei informiert die Klassenlehrkraft zum einen die Sorgeberechtigten über die Lernentwicklung  in der VKL und sich daraus abzeichnende mögliche umsetzbare Perspektiven in der Regelklasse und zum anderen auch die aufnehmende Schule über die bisherige Schullaufbahnkarriere und den Leistungsstand der Schüler*innen.

Intensive Kooperationen mit außerschulischen Partnern

  • Institut für Psychologie und Pädagogik der Universität Ulm (bis 2018)
  • Arbeitskreis Migration (übergeordnet)
  • Jugendmigrationsdienst (INVIA): z.B. Beratung, Sprachförderung in Kleingruppen
  • Fachstelle für Interkulturelle Orientierung, Diakonie
  • Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm (BFU)
  • Oberlin e.V. Ulm und Zentrum guterhirte Ulm (z.B. bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen)
  • Interkulturelles Kinderhaus / Arbeitskreis Ausländische Kinder e.V. Ulm (AAK)
  • Hausaufgabenbetreuung, Freizeitgestaltung
  • Kooperation mit muttersprachlichen Lehrkräften (derzeit mit italienischen Lehrkräften, bei türkischen Lehrkräften besteht momentan das Problem fehlender Deutschkenntnisse)

 

Die Ziele der VKL

  • Erlernen der deutschen Alltagssprache
  • Unterbringung der SchülerInnen in allgemein bildenden und beruflichen Schulen
  • Beratung der Eltern in schulischen aber auch sonstigen Angelegenheiten
  • Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
  • SchülerInnen, die ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben (oftmals gezwungener Maßen), eine neue Heimat geben
  • Hilfestellung bei der Integration, soweit dies im schulischen Rahmen möglich ist

 

Zusätzliche Lernräume durch Teilintegration in den AGs und im Nachmittagsunterricht für die VKL-Schüler*innen:

Den Schüler*innen der VKLs der Primarstufe stehen die nachmitttäglichen AG-Angebote der Grundschule zur Verfügung, wie Fußball-AG, Chor-AG, Naturforscher-AG.

Alle in „Deutsch als Zweitsprache“ fortgeschrittenen Schüler*innen der VKL 3 der Sekundarstufe können an zwei Nachmittagen zusätzlich am Ganztagesunterricht in den Regelklassen teilnehmen und dabei zunächst einmal den Regelkassenunterricht und die Schule, am Hauptstandort am Ruländerweg 1, kennenlernen und dann sich auch aktiv in den Regelklassenunterricht einbringen. Vereinzelte VKL-Schüler*innen nehmen auch vor ihren Übertritt in die Regelklasse, an bestimmten Vormittag am Regelklassenunterricht teil. Die Lehrkräfte der Regelklassen sind in die Thematik „Deutsch als Zweitsprache“  wie auch den  fachsensiblen Sprachunterricht bestens eingearbeitet.

 

Gemeinsame Aktivitäten der Regelklassen und der VKL-Klassen:

Die Schüler*innen der VKL-Klassen im Außenstandort der Adalbert-Stifter-GMS , im alten Meinlohgebäude im Klosterhof 23 B, in 89077 Ulm-Söflingen, nehmen auch gemeinsam mit den Regelklassen an Veranstaltungen teil, wie Wintersporttag, Adventsmarkt (Erlös aus dem Verkauf wird gespendet), Weihnachtsgottesdienst, interreligiöser Schuljahresendgottes-dienst, Schulversammlung, Theaterbesuch und von der SMV organisiertes Fußballturnier.