Internationale Vorbereitungsklassen

VKL

 

Koordination der internationalen Vorbereitungsklassen

Die Koordination der internationalen Vorbereitungsklassen hat als VKL-Stufenleitung,
Frau Sandra Leitner. Sie ist erreichbar unter folgender Telefonnummer:  0152 370 857 18  oder unter folgender Nummer im Lehrerzimmer des alten Meinloh-Schulgebäudes am Außenstandort der Adalbert-Stifter-Gemeinschaftsschule: 0731 161 8115.

 

Anmeldung und Fragen zu den vier Vorbereitungsklassen:

Für Anmeldegespräche und Fragen zu den VKL-Klassen der Adalbert-Stifter-GMS kontaktieren Sie bitte die VKL-Stufenleitung direkt unter obigen Telefonnummern oder rufen Sie im Sekretariat der Adalbert-Stifter-GMS (0731 161 35 02) an. Ihr Anliegen wird dann weitergeleitet und die VKL-Stufenleitung meldet sich bei Ihnen. Natürlich können Sie auch eine Mail an folgende Mail-Adresse mit Ihrem Anliegen schreiben: stifter-gms@ulm.de  bzw. leitner@asg-schule-ulm.de.

 

Vier Vorbereitungsklassen und Sprachförderstunden in den Regelklassen:

An der Adalbert-Stifter-Gemeinschaftsschule gibt es vier Vorbereitungsklassen (VKL) für Kinder und Jugendliche aus dem Ausland, die keine oder sehr geringe Deutschkenntnisse haben.

Außerdem erhalten die Schüler*innen, die nach ihrer Zeit in den VKLs in die Regelklassen gewechselt sind, zusätzliche Sprachförderstunden, um ihre Deutschkenntnisse so weiter auszubauen, wenn weiterhin Bedarf besteht, um ein bildungssprachliches Deutsch besser verstehen und erlernen zu können.

 

Folgende 4 VKL-Klassen werden seit dem Schuljahr 2019/20 im ASG-VKL-Lernzentrum im Außenstandort der Adalbert-Stifter-GMS, im zweiten Stock der alten Meinloh-Schulgebäude, im Klosterhof 23 B, in 89077 Ulm-Söflingen unterrichtet:

 

  • eine VKL auf der Primarstufe mit 20 Stunden für Schüler*innen von 8 bis 11 Jahren:  VKL GS (=VKL Grundschule).

 

  • drei VKLs auf der Sekundarstufe mit je 25 Stunden für Schüler*innen zwischen 11 und 16 Jahren. Auf der Sekundarstufe sind die Schüler*innen, je nach Kenntnisstand der deutschen Sprache und ihren Fertigkeiten im Schreiben, Hören, Lesen und Sprechen in die VKL-Klassen eingeteilt: VKL A, VKL E und VKL F.                                                                                                       
  • VKL A: spezifischer Förderschwerpunkt in Alphabetisierung, Lesen und Schreiben im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“.                                                                                                                                 
  • VKL E: Vorbereitungsklasse im Elementar- bzw. Einsteigerbereich in Deutsch als Zweitsprache        
  • VKL F: Vorbereitungsklasse für Fortgeschrittene im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ mit Ziel zum Übertritt in die allgemeinen Regelklassen der Gemeinschaftsschule, der Realschule, der Gymnasien oder der beruflichen Schulen je nach Alter und Leistungstand

 

Die vier VKLs sind sehr gut von Schüler*innen des gesamten Ulmer Stadtgebietes und der näheren Umgebung (Weststadt, Söflingen und Eselsberg) besucht. Dabei können die VKL-Lehrkräfte im VKL-Team der Adalbert-Stifter-GMS auf langjähriges pädagogisches Arbeiten mit vielfältigen Lernmaterialien aufbauen, um die äußerst heterogene Gruppe von Schülern/Schülerinnen unterschiedlichen Alter und Erstsprachen aus verschiedenen Kontinenten und Ländern zu unterrichten.

Die Schüler*innen bringen u.a. sehr unterschiedliche schulische Vorerfahrungen mit (bis hin zu keinerlei schulischer Erfahrung). Sie wachsen mit unterschiedlichen Erziehungskonzepten auf und leben hier unter unterschiedlichsten Bedingungen. Dies bezieht sich z.B. auf Aufenthaltsstatus und -dauer, unbegleitete Flüchtlinge in Kinder- und Jungendeinrichtungen, Kinder von „Expats“, die in Ulm als Wissenschaftler/innen oder Ingenieur/innen Fuß fassen und Kinder von Arbeitsmigranten aus Europa. Der Unterricht in den klassischen VKLs dient vorwiegend dem Erlernen der deutschen Sprache in den vier Fertigkeiten „Schreiben“, „Lesen“, „Sprechen“ und „Hören“. Deutschlernen wird auch mit eher sachbezogenen Themen der Demokratiebildung verbunden, wozu auch das Kennenlernen von vielleicht zunächst etwas für die Schüler*innen befremdenden gesellschaftlichen Umgangsweisen in der neuen Umgebung der Stadt Ulm und der Schule in der neuen Heimat und die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls bei erlebnispädagogischen Aktivitäten und Ausflügen gehört. Neben den Unterrichtsfächern „Deutsch als Zweitsprache“, „Demokratiebildung“ erhalten die Schüler*innen Unterricht in den Wahlpflichtfächern „Mathematik“, „Englisch“ (nur auf der Sekundarstufe) und „Kunst“. In Mathematik und Englisch werden die Schüler*innen entsprechend ihrer Vorkenntnisse differenziert in Lerngruppen unterrichtet.

Während zweier Vormittage in der Woche profitieren die VKL-Schüler*innen zudem auch von der erfahrenen Begleitung einer pädagogischen Assistentin, die die Schüler*innen zusätzlich im Unterricht unterstützt. Besonders in der VKL A und der VKL GS aber auch in der VKL E sind auch ehrenamtliche Lesepatinnen/Lesepaten engagiert, die einzelne Schüler*innen individuell beim Lesenlernen der für sie noch vertrauten lateinischen Schrift oder deutschen Laute in den beiden Gruppenräumen des ASG-VKL-Lernzentrums unterstützen. Über die Ulmer Ehrenamtsbörse „engagiert in Ulm “ finden wir stets auch neue weitere engagierte Lesepaten/Lesepatinnen.

Seit dem Schuljahr 2018/19 ist die Adalbert-Stifter-GMS zudem eine der Projekt-Schulen im VKL-Fit-Bereich bei WegeIn des Kultusministeriums Baden-Württemberg. Dies bedeutet, dass insbesondere die Schüler*innen mit sehr wenig oder lückenhafter Schulerfahrung weitere 10 Förderstunden neben dem regulären VKL-Unterricht von 25 in der Sekundarstufe bzw. 20 in der Grundschule in den Fächern Deutsch und Mathematik erhalten. Seit dem Schuljahr profitieren auch die Schüler*innen der VKL der Grundschule diese zusätzlichen Förderungsstunden.

Die Besuchsdauer in der Vorbereitungsklasse beträgt ein bis maximal zwei Jahre. Sobald die Schüler*innen über ausreichende Deutschkenntnisse in der Alltagssprache in den vier Fertigkeiten verfügen, erfolgt durch die zuständigen VKL-Klassenlehrkräfte eine Überweisung in wohnorts- bzw. sozialraume Regelklassen (auch unterjährig), die ihrem Leistungsstand und ihrem Alter entsprechen. Auch die vielfältigen Rückmeldungen aus den zusätzlichen Teilintegrationsstunden in Form von 14-tägigen Schnupperwochen an Ulmer Gastregelklassen oder regelmäßige zusätzliche nachmittägliche Unterrichtsstunden werden hierzu von den VKL-Klassenlehrkräften miteinbezogen. Dabei informiert die Klassenlehrkraft zum einen die Sorgeberechtigten über die Lernentwicklung in der VKL und sich daraus abzeichnende mögliche umsetzbare Perspektiven in der Regelklasse bzgl. der Schullaufbahnkarriere und zum anderen auch die aufnehmende Schule über die bisherige Schullaufbahnkarriere und den Leistungsstand der Schüler*innen.

 

Intensive Kooperationen mit außerschulischen Partnern

  • Oberlin e.V. und Guter Hirte Ulm (z.B. bei Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen)
  • Jugendmigrationsdienst INVIA: zusätzliche Sprachförderung in AGs wie „DaZ mit Spiel und Spaß“, Fußball-AG, Kunst-AG in Räumen des ASG-VKL-Lernzentrums oder VfB-Halle am Nachmittag, Beratung, Vermittlung von Einzelfördermaßnahmen
  • Arbeitskreis Migration der Stadt Ulm
  • Kirchliche-diakonische Flüchtlingsarbeit des evangelischen Diakonieverbandes Ulm / Alb Donau (bei Akquise von Fördermitteln für Erlebnispädagogisches, wie Schullandheim)
  • Evangelisches Schuldekan Ulm-Blaubeuren (bei u.a. interreligiöser Demokratiebildung)
  • Caritas, psychologische Familien und Lebensberatung der Caritas Ulm-Alb/Donau-Kreis (bei u.a. Projekten für minderjährige Flüchtlinge und Zugewanderte)  
  • AWO Ulm, Betreuung an Grundschulen: Meinloh-Kernzeitbetreuung
  • Kinder- und Jugendkunstschule, Ulmer Volkshochschule (bei u.a. Projekten)

 

Die Ziele der VKL

  • Erlernen der deutschen Alltagssprache
  • Unterbringung der SchülerInnen in allgemein bildenden und beruflichen Schulen
  • Beratung der Eltern in schulischen aber auch sonstigen Angelegenheiten
  • Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
  • SchülerInnen, die ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben (oftmals gezwungener Maßen), eine neue Heimat geben
  • Hilfestellung bei der Integration, soweit dies im schulischen Rahmen möglich ist

 

Weitere Lernräume durch Teilintegration in den AGs und im Nachmittagsunterricht für die VKL-Schüler*innen:

Den Schüler*innen der VKLs der Primarstufe stehen nachmitttägliche AG-Angebote der Grundschule zur Verfügung, wie Fußball-AG oder Chor-AG. Zudem können sie auch die Kernzeit- und Hausaufgabenbetreuung der AWO im ersten Stock des alten Meinloh-Schulgebäudes für die Meinloh-Grundschule besuchen.

 

Fortgeschrittenen Schüler*innen der VKL F in „Deutsch als Zweitsprache“ der Sekundarstufe können an zwei Nachmittagen zusätzlich am Ganztagesunterricht in den möglichst wohnortsnahen Ulmer Regelklassen oder in den ASG-Klassen teilnehmen und dabei zunächst einmal den Regelkassenunterricht und das Schulleben in altersgemäßen Klassen von Gemeinschaftsschulen oder Realschulen kennenlernen. Dabei können sie sich auch aktiv in den Regelklassenunterricht einbringen. Vereinzelte VKL-Schüler*innen nehmen auch vor ihren Übertritt in die Regelklasse, an bestimmten Vormittag am Regelklassenunterricht teil. Die Lehrkräfte der ASG-Regelklassen auf der Grund- und Sekundarstufe sind in die Thematik „Deutsch als Zweitsprache“ wie auch den fachsensiblen Sprachunterricht bestens eingearbeitet. Zum Kennenlernen des Schullebens in Regelklassen werden von den VKL-Klassenlehrkräften in Kooperation mit wohnorts- und sozialraumnahen Schulen sogenannte Schnupperwochen in Gastregelklassen organisiert. 

 

Gemeinsame Aktivitäten der Regelklassen und der VKL-Klassen:

Die Schüler*innen der VKL-Klassen im ASG-VKL-Lernzentrum der Adalbert-Stifter-GMS  im Außenstandort nehmen auch gemeinsam mit den Regelklassen an Veranstaltungen teil, wie Wintersporttag, Adventsmarkt (Erlös aus dem Verkauf wird gespendet), Weihnachtsgottesdienst, interreligiöser Schuljahresendgottesdienst, Schulversammlung, Theaterbesuch, Projekttage und von der SMV organisiertes Fußballturnier.

 

Intensive Kooperationen mit außerschulischen Partnern:

Neben der Kooperation mit den VKL-Klassen der Albrecht-Berblinger-Gemeinschaftsschule, die sich ebenso im Meinloh-Schulgelände wie auch die Meinloh-Grundschule befinden, kooperieren die ASG-VKL-Klassen auch bei zusätzlichen Stunden im Förder- und Forderbereich, in der Hausaufgabenbetreuung für Einzelunterricht und Kleingruppen mit dem Ulmer Jugendmigrationsdienst „Invia“, dem „AAK e.V.“ (nachmittägliche Hausaufgaben- und Freizeitbetreuung) und anderen freien Trägern wie Caritas, Oberlin e.V., Kontiki (Kinder- und Jugendkunstschule, vh Ulm) bei u.a. Projekten und Schul-AGs, wie “DaZ mit Spiel und Spaß“, „MovingOn“ oder „Fußball-AG in der VfB-Halle“.

 

Im Meinloh-Schulgelände werden zudem die Schüler/Schülerinnen der ASG-VKL-Klassen und der Meinloh-Grundschulklassen von einem städtischen Schulsozialarbeiter, Marc Bendel, mitunterstützt. Die Kontaktdaten von Herrn Bendel sind: Tel: 0731 161 81 06, Mail: m.bendel@ulm.de.

 

Für das den Unterricht einschließende digitale Lernen insbesondere für Hausaufgaben und den Zugriff auf die ASG-Moodle-Plattform können für bestimmte Schüler/Schülerinnen auch schulische Laptops wie vom AAK e.V. (kooperierende Hausaufgabenbetreuung) zur Verfügung gestellt werden.