Jugendhilfe – Schule

Das landesweit einmalige Projekt der Bildungspartnerschaft Jugendhilfe-Schule an der Adalbert-Stifter-Schule wurde von 2008 bis 2011 vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Frankfurt (ISS) begleitet.

Schon im Jahr 2006 wurde im Ulmer Stadtteil Eselsberg der Ausbau der Adalbert-Stifter-Schule als Modellvorhaben genehmigt.
In unmittelbarer Nachbarschaft der Schule wurde ein Jugendhaus errichtet, das zu einem Zentrum für eine Bildungspartnerschaft wurde, an der die Schule, die offene und mobile Jugendarbeit, die Schulsozialarbeit und die Erziehungshilfe beteiligt werden sollte.
Unter der Bildungspartnerschaft zwischen Schule und Jugendarbeit am Eselsberg verstehen wir eine Kooperation aller Beteiligten. Dies bedeutet, dass alle Institutionen die gleichen Rechte und Pflichten haben. Die Bildungspartnerschaft ist eine Fortführung des WiKo-Projektes, in dem die Wirksamkeiten von Kooperationen untersucht werden.
Das Ziel soll eine den Schülern angepasste Bildungsmöglichkeit sein, die nicht nur im schulischen Rahmen stattfindet, sondern auch einen gewissen Freitzeitcharakter beinhaltet.

Folgende Leitziele sollten durch kooperative Projekte konkretisiert und umgesetzt werden:

  • Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbestimmung und Demokratiefähigkeit
  • Förderung der Sozialen Kompetenzen
  • Aufbau von Interkulturellen Kompetenzen
  • Erweiterung der Fähigkeit zu partnerschaftlichem Verhalten zwischen Mädchen und Jungen
  • Stärkung der Elternkompetenzen durch Angebote und Gespräche und Einbezug der Eltern
  • Unterstützung beim Übergang Schule-Beruf
  • Förderung der Partizipation und Mitverantwortlichkeit von Jugendlichen

 

Unsere Bildungspartnerschaft floriert und es entstehen Jahr für Jahr neue erfolgreiche Projekte zum Wohle unserer Klientel, die nach den erarbeiteten Kriterien ausgewählt, durchgeführt und evaluiert werden.
Siehe auch …