Theaterprojekt „Mein Leben. Meine Liebe. Meine Ehre?“ in der Adalbert-Stifter-Schule

Einen besonderen Projekttag veranstaltete die Adalbert-Stifter-Schule in Ulm mit vier Klassen und ihren Lehrerinnen zu Beginn des neuen Schuljahres. Am vergangenen Montag war das Theaterprojekt „Mein Leben. Meine Liebe. Meine Ehre?“ zu Gast und diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern das Thema Gewalt im Namen der Ehre in einem interaktiven Theaterstück.

Das Projekt ist eine Kooperation der Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES, der Beratungsstelle YASEMIN und der mobilen Theaterbühne „Mensch: Theater!“ und wird vom Ministerium für Integration Baden-Württemberg und dem Europäischen Integrationsfonds finanziell unterstützt.

Nach der Begrüßung durch Schulleiter Winfried Bauer setzten sich die 70 Schüler und Schülerinnen schon während des Stücks mit den gezeigten Szenen auseinander und vertieften das Gesehene anschließend in theaterpädagogischen Workshops. So wurden verschiedene Konfliktsituationen aus dem Alltag von Jugendlichen aufgegriffen, die mit dem Thema Gewalt im Namen der Ehre zu tun hatten. Die verschiedenen Szenen – Ächtung von Homosexualität, Einschränkung durch traditionelles Rollenverständnis, Jungfräulichkeit und Zwangsverheiratung wurden vom Ensemble kurz gespielt und danach direkt mit den Jugendlichen besprochen. So konnten sie in das Geschehen eingreifen und Handlungsvorschläge machen, wie eine Situation entschärft oder zu einem anderen Ende kommen könnte. „Ich fand es gut, dass darüber gesprochen wurde“, meinte ein Schüler nach der Aufführung. „Es ist ein ernsthaftes Thema.“

TERRE DES FEMMES e.V. und die Beratungsstelle YASEMIN informierten mit einem Infostand über Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten für Jugendliche, die von Gewalt im Namen der Ehre betroffen sind und diskutierten mit den Schülerinnen und Schülern über Tradition, Menschenrechte und die Möglichkeit ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Das Theaterstück wird bis zum Jahresende insgesamt an 20 Schulen in ganz Baden-Württemberg aufgeführt.

 

Anja Rüger, Tobias Gerstner, Canan Kir

Anja Rüger, Tobias Gerstner, Canan Kir