Energie und Umwelt

Wir bauen ein Weidenhaus
Das Weidenhausprojekt startete im Jahr 2009. Die Klassen 8 bauten währenden den Projekttagen ein „grünes Klassenzimmer.

weidenhaus
In Fünf Tagen entsteht ein Weidenhaus, das 30 Schülerinnen und Schülern ein schattiges Plätzchen bieten soll.

 

grundrissDer Grundriss wird abgesteckt und ein kreisrunder Graben (2 Spaten tief) wird ausgehoben und mit Mutterboden aufgefüllt.

mutterbodenDer Mutterboden wird im Anhänger angefahren. Im Vordergrund ist das Gerüst aus Baustahl zu sehen. Es wird das Dach tragen, bis alles fest verwachsen ist.

strebenAm Mittelstamm werden die Stahlstäbe befestigt.

waendeDie Weidenäste werden unten schräg angeschnitten und in den frischen Mutterboden gesteckt und gut gegossen. So entstehen die Wände.

 

eingaengeZwei Eingänge entstehen durch weit gebogene Weidenäste.

weiden-holenImmer wieder mussten Weiden aus dem Wald in Wippingen geholt. Mit Kettensäge (vom Fachmann geführt) und Baumscheren und Anhänger wurde heftig gewerkelt. Danke an die Forstverwaltung in Wippingen!

 

ZaungästeStaunende Zaungäste!

fertiges-weidenklassenzimmerFertig ist das Weiden-Klassenzimmer.

Wir danken allen Unterstützern dieses Projekts. Vor allem der Firma Karok, die uns Hänger, Werkzeuge sowie den Mutterboden zur Verfügung stellten. Und wir danken Herrn Pastor Eduard Luft, der das Projekt tatkräftig anleitete.

Karok-Logo

Und das Weidenhaus heute?

Die Weiden sind zunächst schlecht angewachsen. 2010 wuchsen nur 3 bis 4 größere Äste an und es blieb sonst kahl. Der Pflanzugszeitpunkt war leider nicht gut gewählt und der Boden um das Weidenhaus zieht viel Wasser ab.
2013 sind jedoch 50% der Wände angewachsen, sodass nun langsam das grüne Klassenzimmer wirklich grün wird.

Das Weidenhaus wird in der Hauptvegetationszeit intensiv von Schülerinnen und Schülern gepflegt. Eine feste Bewässerungsanlage ist hinzugekommen, da der steinige und trockene Boden Wasser schnell versickern lässt.
Im und am Weidenhaus sind viele größere (Eichhörnchen, Eichelhäher,…) und auch kleine und Kleinsttiere zu beobachten- eben ein kleine Biotop mitten auf dem Schulgelände.