Internationale Vorbereitungsklassen

VKL

Koordination internationale Vorbereitungsklassen:
Frau Heidrun Wieland Telefon: 0152 370 857 18

Klassische Vorbereitungsklassen (VKL) für Kinder und Jugendliche aus dem Ausland, die keine oder sehr geringe Deutschkenntnisse haben.

An der Adalbert-Stifter-Gemeinschaftsschule werden gesamt fünf VKL unterrichtet.

Vier davon als klassische VKL:

  •  eine VKL für die Primarstufe mit 18 Stunden für Kinder bis zu ca. 10-11 Jahren
  • drei VKL für die Sekundarstufe mit je 25 Stunden für SchülerInnen zwischen 11-16 Jahren, die nach Kenntnisstand der deutschen Sprache eingeteilt werden.

Eine als integrierte VKL (Primarstufe ab Klasse 3 bis Sekundarstufe Klasse 10).

Die vier klassischen VKL sind sehr gut besucht von SchülerInnen des Stadtgebietes und der näheren Umgebung. Mit einem Rückgang der Schülerzahlen ist aufgrund der weltpolitischen Lage in absehbarer Zeit nicht zu rechnen.

Die VKL ist eine äußerst heterogene Gruppe von SchülerInnen unterschiedlichen Alters und Sprachzugehörigkeiten aus verschiedenen Kontinenten und Ländern. Sie bringen u.a. sehr unterschiedliche schulische Vorerfahrungen mit (bis hin zu keinerlei schulischer Erfahrung), wachsen mit unterschiedlichen Erziehungskonzepten auf und leben hier unter unterschiedlichsten Bedingungen (z.B. Aufenthaltsstatus und Aufenthaltsdauer, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Kinder- und Jungendeinrichtungen).

Der Unterricht in den klassischen VKL dient vorwiegend dem Erlernen der deutschen Sprache, auch verbunden mit sachbezogenen Themen sowie dem Mathematikunterricht, Sport und Kunst.

Den SchülerInnen der VKL stehen die Nachmittagsangebote aus dem Ganztagesbereich zur Verfügung. Die Lehrkräfte dieser Klassen sind in die Thematik „Deutsch als Zweitsprache“ bestens eingearbeitet.

Die Integrierte VKL besuchen Kinder und Jugendliche aus einer Regelklasse der Adalbert-Stifter-GMS, die hier schon länger leben oder aufgewachsen sind, aber noch diagnostizierten Sprachförderbedarf haben. In der Integrierten VKL erhalten diese SchülerInnen eine zusätzliche Sprachförderung in Kleingruppen und im Tandemunterricht. Die integrierte VKL steht auch SchülerInnen offen, die nach dem Besuch der klassischen VKL in die Regelklasse wechseln und weiterhin Unterstützung hinsichtlich der Sprachförderung benötigen.

Intensive Kooperationen mit außerschulischen Partnern

  • Institut für Psychologie und Pädagogik der Universität Ulm
  • Arbeitskreis Migration (übergeordnet)
  • Jugendmigrationsdienst (INVIA): z.B. Beratung, Sprachförderung in Kleingruppen
  • Fachstelle für Interkulturelle Orientierung, Diakonie
  • Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm (BFU)
  • Oberlin e.V. Ulm und Zentrum guterhirte Ulm (z.B. bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen)
  • Interkulturelles Kinderhaus / Arbeitskreis Ausländische Kinder e.V. Ulm (AAK)
  • Hausaufgabenbetreuung, Freizeitgestaltung
  • Kooperation mit muttersprachlichen Lehrkräften (derzeit mit italienischen Lehrkräften, bei türkischen Lehrkräften besteht momentan das Problem fehlender Deutschkenntnisse)

Die Ziele der VKL

  • Erlernen der deutschen Alltagssprache
  • Unterbringung der SchülerInnen in allgemein bildenden und beruflichen Schulen
  • Beratung der Eltern in schulischen aber auch sonstigen Angelegenheiten
  • Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
  • SchülerInnen, die ihr gewohntes Lebensumfeld verlassen haben (oftmals gezwungener Maßen), eine neue Heimat geben
  • Hilfestellung bei der Integration, soweit dies im schulischen Rahmen möglich ist

 

Die Besuchsdauer in der klassischen VKL beträgt in der Regel etwa ein Jahr. Sobald die SchülerInnen über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse in der Alltagssprache verfügen, erfolgt eine Überweisung in Regelklassen (auch unterjährig), die ihrem Alter bzw. ihrem Leistungsstand entsprechen.